Ludwig Leo Ausschnitt

galerie die raum, Berlin-Prenzlauer Berg, 2013

Ludwig Leo (1924–2012) war wohl der ungewöhnlichste Architekt im West-Berlin der Nachkriegszeit. Am bekanntesten ist sein zwischen 1967 und 1974 entstandener Umlauftank nahe des S-Bahnhofs Tiergarten – eine Hightech-Anlage für Versuche mit Schiffsmodellen, die sich aus einer 120 Meter langen, vertikal aufgestellten, rosafarbenen Rohrschleife und einer darauf aufsitzenden blauen Laborhalle zusammensetzt.

Die Ausstellung, ein Projekt von der Wüstenrot Stiftung im Rahmen der Renovierung des Umlauftanks, fand in einem 5,6m2 großen Galerieraum statt, wodurch sie sich programmatisch auf die Raumdichte in Leos Entwürfen bezog. Sie basierte auf langjährigen Forschungen der Beteiligten und kombinierte unpubliziertes Material aus dem Nachlass des Architekten im Baukunstarchiv der Akademie der Künste in Berlin mit einem speziellen Schnittmodell, einem aufwändigen Animationsfilm sowie aktuellen Fotografien, die eigens für die Ausstellung produziert werden um einzelne Aspekte von Leos Entwürfen gezielt herauszuarbeiten.

Projektteam: BARarchitekten, Gregor Harbusch

Fotos: Jan Windszus

english

Ludwig Leo (1924-2012) was probably the most unusual architect working in post-war Berlin. He is best known for the Circulation Tank next to the canal in the Tiergarten, which was realised with the engineer Christian Böes between 1967 and 1974 – a high-tech machine for testing models of ships, consisting of a 120m upright loop of pipe, painted bright pink, and topped by a five-storey laboratory facility.

The exhibition, a project of the Wüstenrot Stiftung as part of the restoration of the Umlauftank, took place in a 5.6 m2 gallery space, which referenced the extreme spatial density that characterizes Leo's work, and was open to the pavement. It was based on the curators' long-running research and combined unpublished material from the Ludwig Leo Archive with a sectional model, an animation film and contemporary photographs.

Project team: BARarchitekten, Gregor Harbusch, Wüstenrot Stiftung

Photos: Jan Windszus

deutsch

< / >